LANGUAGE
Report #15

Eine Brom-Extraktionsanlage in Union County, Arkansas, USA (Arkansas Industrial Development Commission; Foto: Mark Morgan; Quelle)

Kanadas grösster Besitzer von Lithiumsolenrechten, MGX Minerals Inc., berichtete heute über die Gründung von PetroLithium Corp. Das neue Unternehmen hat die Aufgabe, Ölfeld-Lithiumassets (inkl. Solen, Ölförderquellen und existierende Öl- und Gasinfrastruktur) zu akquirieren, damit Lithiumcarbonat und andere wertvolle Minerale aus Ölfeldsolen produziert werden.

Grundstücks- und Ölförderquellenakquisitionen in lithiumhaltigen Gegenden von Utah haben bereits begonnen. Die Akquisitions- und Explorationsaktivitäten sollen in Kürze auch in Colorado, Texas und Arkansas starten. All diese US-Staaten verfügen über signifikante Ölproduktion sowohl in der Vergangenheit als auch in der Gegenwart; in Gegenden, wo Minerale angereichert vorkommen, v.a. Natrium, Calcium, Magnesium, Kalium, Bor, Brom und Lithium.

Vor kurzem berichtete MGX über die erfolgreiche Extraktion von Lithium aus Ölabwässer in Alberta (Kanada) mithilfe ihrer eigenen Technologie, die zum Patent angemeldet wurde. Dieses Patent ist das erste seiner Art und ermöglicht die schnelle Extraktion von Lithium und anderen wertvollen Mineralen aus Ölfeldsolen.

Die Aufbereitung von Ölabwässer bietet signifikantes Umsatzpotential und Umweltvorteile, da der MGX-Prozess alle Feststoffe entfernen kann, einschliesslich 99,7% der Kohlenwasserstoffe sowie 99,9% der Silica und anderen Minerale.

Zusammen mit ihrem Ingenieurpartner PurLucid Treatment Solutions Inc. erwartet MGX in Kürze die Fertigstellung einer Pilotanlage in Alberta. Laut heutiger News soll der kommerzielle Betrieb in der 2. Jahreshälfte 2017 beginnen, wobei Abnahmevertragsverhandlungen bereits im Gange sind.

MGX Minerals hat demletzt Schlagzeilen gemacht (siehe hier, hier, hier und hier). Da das Unternehmen nun in die USA expandiert, macht MGX den Anschein, vollkommen überzeugt zu sein, dass ihre Lithiumextraktionstechnologie tatsächlich wie erwartet funktioniert und kommerziell betrieben werden kann.


Kommerzielle Mengen an Brom werden aus unterirdischen Solen in der Anlage namens Albemarle-Magnolia South Plant in Arkansas extrahiert (Quelle).

MGX Minerals Inc. hat PetroLithium Corp. gegründet, um in die US-Mineral-, Öl- und Umweltmärkte einzutreten. Die Managementauswahl für die US-Tochter hat begonnen. Das Unternehmen hat beim United States Patent & Trademark Office eine Schutzmarke hinsichtlich der zukünftigen kommerziellen Verwendung des Begriffs “Petrolithium“ angemeldet und erhält im Fall einer Erteilung das Exklusivrecht auf dessen Verwendung im Handel.

Das technische und Akquisitionsteam für Ölfelder wird von Dr. Larry Marks geleitet werden. Er hat 30 Jahre lang für Royal Dutch Shell gearbeitet und hatte Positionen als Project Director in Den Haag inne, die den Mittleren Osten und Afrika umfassten. Dr. Marks, ein professioneller Geophysiker, fungierte zuletzt als Vice President Marketing & Transportation von Shell Canada in Calgary (Alberta), wo zu seinen Aufgabenbereichen der Verkauf und Vertrieb unterschiedlicher Öl- und Gasprodukte sowie Fusionen und Übernahmen zählten. Er leitet zurzeit das technische und Akquisitionsteam für Ölfelder in Alberta. Dr. Marks wird in erster Linie für die Akquisition von lithiumhaltigen Solen- und Ölförderquellen für PetroLithium Corp. verantwortlich sein.

Die Produktentwicklung und der Vertrieb wird von Claudio Manissero geleitet. Herr Manissero fungierte früher als Director of Sales von FMC Lithium, wo er über einen Zeitraum von 20 Jahren mehrere Positionen bei FMC Corp. innehatte.

Das wissenschaftliche Team wird von Dr. Preston McEachern, einer Führungskraft im Wassermanagement der Öl- und Gasbranche, geleitet, der bei der Lösung von Wasserproblemen eine Erfahrung von 23 Jahren vorweisen kann. Er wurde von 3 kanadischen Universitäten in deren Fakultät aufgenommen und fungierte als Vice President of Research & Development von Tervita. Dr. McEachern ist der CEO von PurLucid Treatment Solutions Inc., dem technischen Partner von MGX.

Das Hauptaugenmerk von PetroLithium Corp. ist auf Arbeiten in den Aquifer aus dem Mississippium und dem Pennsylvanium in den Formationen Paradox Basin (Utah, Colorado) und Smackover aus dem Jura (Texas, Arkansas) gerichtet.

Laut R. Keith Evans (2008):

“Grosse Mengen an Lithium befinden sich in Ölfeldsolen in North Dakota, Wyoming, Oklahoma, Ost-Texas und Arkansas, wo bekannt ist, dass Solen mit Gehalten von bis 700 mg/L existieren. Andere Lithiumsolen existieren im Paradox Basin (Utah), jedoch ist der Autor in Unkenntnis über jedwede Evaluierung des Potentials.Collins (1978) schätzte eine mögliche Reserve von 0,75 Mio. Tonnen Lithium in einem Zehntel des Gebiets, das zur Smackover Formation gehört, die sich durch North Dakota, Wyoming, Oklahoma, Ost-Texas und Arkansas erstreckt.“

Smackover Formation, Arkansas

Die Smackover-Formation produzierte bis dato fast 2 Mrd. Barrel Öl und beherbergt einige der grössten vormals produzierenden Ölfelder des Landes. Viele Bohrlöcher sind nunmehr sog. Stripper-Förderquellen, die laut der United States Environmental Information Administration 10 Barrel pro Tag produzieren. Untersuchungen sind nun im Gange, um zu ermitteln, ob diese Gebiete einer älteren Ölproduktion mit sehr hohen Sole-Öl-Verhältnissen aufgrund des Mehrwerts durch den Abbau von Mineralen wie Lithium erneut machbar sein könnten.

Eine Wertsteigerung von einem Barrel Öl aus diesen Stripper-Förderquellen, die nur 10 Barrel am Tag fördern, hat das Potential, die Ölindustrie zu revolutionieren. Wenn die MGX-Technologie betriebsbereit ist und das Unternehmen adäquat Grundstücksrechte aqkuiriert hat, so wäre ein Quasimonopol die Folge. In ähnlicher Manier waren Howard Hughes und J. Paul Getty erfolgreich; sie waren dazu imstande, noch tiefer und effizienter als alle andere zu bohren, doch anstatt die Technologie zu verkaufen, haben sie diese dazu eingesetzt, um Wettbewerber auszuschalten und grosse Gegenden der US-Produktion zu monopolisieren, was im Grunde genommen MGX auch vorhat.

Arkansas war einst der grösste Ölproduzent in den USA, sodass eine Reaktivierung dieser Felder ein sehr grosses und lukratives Geschäft für MGX darstellt.

Mit mehr als 500 Angestellten und 2 Anlagenstandorten in der Magnolio Gegend von Arkansas ist Albemarle Corp. der grösste Produzent von Brom und einer Vielzahl von Chemikalien.

Laut Meridian International Research (2008):

“Die Smackover-Ölfeldsolen sind ein umfangreicher geothermischer Solensee im Untergrund. Über der Sole fliesst Rohöl, worüber Erdgas vorkommt. Die Ölproduktion begann hier in den 1920ern und für Jahrzehnte wurde die Sole als wertlos betrachtet. In den 1950ern wurde realisiert, dass die Sole sehr hohe Mengen an Brom beinhaltet und die kommerzielle Produktion begann daraufhin. Die Sole enthält auch viele andere Minerale, inklusive Lithium.

Garrett sagte: “Wenige der weltweiten Ölfeldwässer haben einen mittleren bis hohen Lithiumgehalt, wobei begrenzte Stellen der umfangreichen Smackover-Solen in den USA wahrscheinlich die höhsten Gehalte haben. Eine Zone sowohl in Texas als auch Arkansas hat 50-572 ppm Lithium. Die Texas-Sole hat einen Durchschnitt von 386 ppm und die Arkansas-Sole verfügt über durchschnittlich 365 ppm. Die Sole kann in Tiefen zwischen 1.800 und 4.800 m gefunden werden. Die Solen werden kommerziell verarbeitet, um Brom zu gewinnen.“ Garret schätzt, dass die Smackover-Sole 1 Mio. Tonnen Lithium beheimatet.

Die Smackover-Solen beinhalten derzeit die weltweit grössten Mengen an Brom und haben einen Anteil von 40% an der Weltproduktion. 1961 wurde hier die grösste Brom-Extraktionsanlage der Welt aufgebaut. Etwa 15.000 Förderquellen pumpen die Sole an die Erdoberfläche und schicken diese mit einem Pipelinenetzwerk in 2 Verarbeitungsanlagen, wo das Brom extrahiert wird. Die verarbeitete Sole wird anschliessend wieder in das Untergrundreservoir zurückgepumpt. 1997 wurden Solenfliessraten i.H.v. 352 Mio. Barrel in der Spitze aufgezeichnet, die bis 1999 auf 300 Mio. Barrel abfielen, 321 Mio. Barrel im Jahr 2000 und 308 Mio. Barrel im Folgejahr. [Anmerkung Rockstone: “Die Arkansas-Solenproduktion wurde 2013 von der Arkansas Oil & Gas Commission auf 268 Mio. Barrel geschätzt.“ Quelle] Die Bromproduktion in Arkansas ist erhöhtem Wettbewerb von Produzenten am Toten Meer ausgesetzt.


Solenförderquellen in Süd-Arkansas pumpen Sole aus der Smackover-Formation, die ca. 25% Natriumchlorid (NaCl) und 3.000-5.000 ppm Brom enthält. (Foto von  Albemarle Corp.; Quelle)

Wir werden nun schätzen, wieviel Lithium möglicherweise aus der Sole, die bereits für die Bromextraktion verarbeitet wird, gewonnen werden kann.

Unter Anwendung der aktuellen Solenfliessrate von 320 Mio. Barrel pro Jahr und unter der Annahme von einem Durchschnittsgehalt von 365 ppm Lithium und einem spezifischen Gewicht von 1,2 g/cc, liegt die gesamte Lithiummenge in der Sole, die aktuell von der Bromindustrie verarbeitet wird, bei 22.000 Tonnen. Bei einer Gewinnungsrate von 50% könnten etwa 11.000 Tonnen Lithium pro Jahr aus dem existierenden Solenfluss gewonnen werden.

Die Smackover-Solen werden seit Jahren von zahlreichen Chemieunternehmen aufgrund dem hohen Bromgehalt verarbeitet. Zu den aktuellen Produzenten gehören Great Lakes Chemical Company und Tetra Technologies. Keiner von beiden hat bisher damit begonnen, Lithium zu gewinnen, obwohl die Lithiumkonzentrationen in dieser Ressource signifikant höher sind als bei Silver Peak in Nevada. Wenn andere Faktoren dies nicht beeinträchtigen, so könnte diese Ressource zu den Aussichtsreichsten gehören, um entwickelt zu werden, weil eine grosse Solenextraktions-, Verarbeitungs- und Reinjektionsindustrie bereits etabliert ist. Das Magnesium-Lithiumverhältnis liegt bei etwa 4 oder 5:1 (Magnesium = 1.850 ppm).

• Die potentielle jährliche Lithiumproduktion aus der Smackover-Bromsole in Arkansas liegt bei 11.000 Tonnen (ca. 55.000 Tonnen LCE bzw. Lithiumcarbonatäquivalent).

Genau wie es beim Salton Sea [in Kalifornien] auch der Fall ist, wäre ein Beckensystem zur Sonnenverdunstung nicht machbar, u.a. weil die verarbeitete Sole wieder in das Untergrundreservoir gepumpt werden muss, um den Druck aufrechtzuerhalten. Auf der anderen Seite benötigt eine selektive Adsorptionstechnologie eine Frischwasserquelle. Union County und benachbarte Gegenden in Süd-Arkansas, wo der Grossteil der Solenextraktion stattfindet, wurden vor ein paar Jahren als “kritische Wassernutzungsgebiete“ deklariert (aufgrund der übermäßigen Ausbeutung vom Sparta Aquifer, wo die Bromproduktion stattfindet).

Die Bromproduktion aus Smackover belief sich 2006 auf 240.000 Tonnen mit einem Gesamtwert von etwa $360 Mio. Bei einem aktuellen Lithiumcarbonatpreis von $10.000/Tonne würden 36.000 Tonnen Lithiumcarbonat den gleichen Erlös erzielen. Etwa 7.000 Tonnen Lithium sind nötig, um dies zu produzieren. Somit würde auch die Produktion von einer begrenzten Menge Lithiumcarbonat, wie z.B. 5.000 Tonnen/Jahr, einen signifikanten Beitrag zu den Erlösen aus den Smackover-Solen ermöglichen. Das Tote Meer könnte nicht mit Smackover konkurrieren (aufgrund dem geringen Lithiumgehalt von etwa 18 ppm).“ 

Schematisches Querschnittsprofil einer typischen Solenförderquelle mitsamt allgemeiner Stratigraphie. (Foto von  Albemarle Corp.; Quelle) 

 


 

MGX Minerals CEO Jared Lazerson On Recovering Lithium From Oil Wells

By James West from MidasLetter on January 23, 2017

MGX Minerals (CNSX:XMG) (OTCMKTS:MGXMF) (FRA:1MG) has successfully employed the technology of its partner PurLucid Inc to extract lithium from oil well production water – in this case from oil sands operations. The implications are significant for the company, and CEO Jared Lazerson joins us to tell explain.

Midas-Letter-financial-radio-podcast-thumbListen to the podcast interview with Jared Lazerson: Audio Player

  

Transcript

James West:    Jared, thanks for joining us today.

Jared Lazerson: Thank you, James.

James West:    Jared, let’s talk a bit about the recent press releases outlining the recovery of lithium from some disposal water in oilfield brines. Can you give us just a quick overview and description of exactly what you got and how you got it?

Jared Lazerson: Sure. This recovery of lithium from, in this case, oilsands waste water, was a result of our patent pending process design in partnership with PurLucid Water Treatment Solutions, a highly experienced group of wastewater treatment experts. So we applied our process design in the laboratory and were able to recovery approximately 40 percent of the lithium from, in this case, oilsands wastewater.

James West:    And so does the 40 percent recovery rate mesh with your longer-term plans to produce commercial volumes of lithium from hydrocarbon disposal wells?

Jared Lazerson: I will say that the recovery rate at 40 percent, we have reasonable expectation, simply based on the remaining lithium within the brine – so, after the processing testing was done, there remains approximately 20 percent in the brine – we believe this to be easily recoverable on a second pass. You have to remember, this was early stage testing of the process; we’re now in optimization phase, so the low hanging fruit in terms of recovery is the 21 percent that was remaining in the brine. In a second pass, like I said, or optimized, we expect to immediately increase to approximately 60 percent.

And then, as a result of some recent testing, we’re seeing that there’s much improved recovery for removal of loss. So essentially, there was significant loss of material in the pre-treatment or filtration phase. So the brine, because it comes from an oilfield, so in this case, oilsands, so heavy oil brine, needs to be removed so that the oil does not remain in the brine when the minerals are extracted. You can imagine that we can’t sell lithium that is coated in oil. So we need to remove the oil and in the case of the heavy oil, it caused a significant lithium loss – around 20 percent. Our recent testing with oil production water from our Sturgeon Lake project, which is regular oil, light oil, resulted in very small losses, and we expected this to crystallize in results upcoming at the end of this month or at the beginning of February.

So we’d expect to see almost doubling of that recovery, fairly shortly here.

James West:    Okay. So the bulk – so you’ve got half a million acres of disposal wells in Alberta. What percentage of those are oilsands well versus conventional light oil wells?

Jared Lazerson: We do not directly own any oilsands production on mineral rights covering oilsands; all of those areas, the half million acres, the better part of 2,000 square miles, or 1.2 million standard acres, covers producing oil areas, a lot of past producing oil areas, with stripper wells and nominal current production. So very low volume oil and high volume water. So, a diverse holding covering producing wells. Oilsands is, in and of itself, often a mineral right issued by the province, so it would be a conflict to acquire mineral rights within oilsands.

Our interest and our involvement with oilsands comes primarily from our water treatment partner, PurLucid Water Treatment. They have agreements and testing agreements in place with some of the major oilsands producers, primarily from the environmental side. But what was interesting, as we began to look at these agreements and where the future of that environmental, which is a very strong business, as the government has legislated cleanup based on ongoing production, so if you’re continuing to produce in oilsands, you’d need to clean up on, I believe it’s a one to one basis for wastewater production. So a lot of wastewater, a lot of wastewater being produced, and it turns out that this wastewater, in a more concentrated form after it goes through the SAGD plants, or as an output of the SAGD plant, I should say, has high concentrations, or mid-level concentrations of lithium. Some of the higher concentrations, actually, overall in the province.

So an excellent source of environmental revenue, and a potentially large source of lithium; these are agreements that will come into place with the oilsands operators themselves, primarily through the environmental angle.

James West:    Okay. So at its most basic, the recovery of lithium proves that PurLucid’s filtration process is a viable path towards creating commercial quantities of lithium from disposal wells?

Jared Lazerson: That’s correct. I wouldn’t use the term disposal wells; disposal wells, ultimately that’s where the water currently goes down the hole generally, or, I guess, even in centralized environmental locations, eventually it goes down hole. The way we really quantify it is in terms of oil wells and then the collection point would be the water batteries in front of the disposal wells, which is a fairly easy place for us to technically connect.

But the point really being yes, you’re absolutely correct: this is a dual operation, or a dual really, I think ‘sector’ might be a broad word for it, but really, there’s a dual path here. And one is the environmental path, in terms of acquisition of lithium-bearing brine and other minerals, and as well, in oilsands you have potential of significant metals: vanadium and a number of other metals that we’re looking at. And then there’s just that straight production water that is coming off the oil wells, and we’re not particular; we continue to move down both paths. But PurLucid has opened up this environmental arena to us, and it all fits quite well together. You have environmental revenue, you have mineral revenue, and it allows, just like oil water cut with oil wells, it allows flexibility in terms of the revenue stream and what actually leads to the formal deployment.

James West:    Sure. So it sounds to me like you’re going to have an opportunity where oilfield operators are actually going to pay you to clean their water, which will result in a revenue stream from lithium and other valuable minerals?

Jared Lazerson: Absolutely. With oilsands 100 percent; in other areas we may use that as an offset against royalty or costs. We know at this price level of oil, the oilfield operators are highly focused on reducing cost. Pumping of large volumes of water and disposal of large volumes of water, the environmental implications as well as any onus the government puts on oilfield operators, is a major cost. So anything to offset that environmental component, I think, will significantly resonate with oilfield operators, at least at this oil price level.

James West:    All right, Jared. Let’s leave it there for now. That’s another enlightening bit of information. We’ll come back to you shortly; thank you for your time today.

Jared Lazerson: Thank you so much, James.

Disclosure: MGX Minerals is a Midas Letter portfolio holding.

Source: http://www.midasletter.com/2017/01/podcast-mgx-minerals-inc-ceo-jared-lazerson-on-recovering-lithium-from-oil-wells/ 

 


  

Report-Übersicht

Report #14: “MGX extrahiert Lithium aus Ölabwässer und beginnt monumentale Integration der Ölindustrie“

Report #13 “MGX Minerals wird mit Lithiumsole bedient“

Report #12 “Bahnbrechendes Potential: Pilotanlage zur schnellen Lithiumproduktion in Kürze betriebsbereit“

Report #11 “Laborergebnisse erzielen 34 Gramm pro Tonne Gold an der Erdoberfläche“

Report #10 “Offiziell: MGX besitzt Magnesium im Wert von mehreren Millarden Dollar“

Report #9 “Eine der weltweit grössten Lithium-Ressourcen am Horizont?“

Report #8 “Bereit für signifikante Lithium-Arbeiten in Alberta“

Report #7 “An der Spitze von Albertas Lithiumsolen-Reichtümer“

Report #6 “Lithium-Pioniere in Alberta“

Report #5 “Es ist Zeit für einen Lithium-Produktionsprozess“

Report #4 “MGX Minerals will Kanadas womöglich grösste hochgradige Lithium-Ressource anzapfen“

Report #3 “MGX Minerals Inc. erhält Minen-Pacht für 20 Jahre (in British Columbia!)“

Report #2 “MGX Minerals beschleunigt in Richtung Produktion“

Report #1 “MGX Minerals plant den Magnesium-Markteintritt“

 


  

Unternehmensdetails

MGX Minerals Inc.
#303 - 1080 Howe Street
Vancouver, BC, Canada V6C 2T1
Telefon: +1 604 681 7735
Email: jared@mgxminerals.com
www.mgxminerals.com 

Aktien im Markt: 58.051.866

Kanada Symbol (CSE): XMG
Aktueller Kurs: $0,69 CAD (20.01.2017)
Marktkapitalisierung: $40 Mio. CAD

Deutschland Kürzel / WKN (Frankfurt): 1MG / A12E3P
Aktueller Kurs: €0,485 EUR (20.01.2017)
Marktkapitalisierung: €28 Mio. EUR

 


 

Bleiben Sie auf dem Laufenden!

Für Smartphones und Tablets veröffentlichte Rockstone eine App im AppStore und im GooglePlayStore.

 

Disclaimer: Bitte lesen Sie den vollständigen Disclaimer im vollständigen Research Report als PDF (hier), da fundamentale Risiken und Interessenkonflikte vorherrschen.

Kommentar schreiben

Name:
Likes | 15
Dislikes | 0
Unternehmensdetails
Name: MGX Minerals Inc.
Kanada Symbol: XMG
Deutschland Symbol / WKN: 1MG / A12E3P
Aktien im Markt: 56.700.000
Telefon: +1 604 681 7735
Email: jared@mgxminerals.com
Web: www.mgxminerals.com
ABONNIEREN

Anmeldung zum Newsletter:

e-mail:
Vorname:
Nachname:
Newsletter deutsch:
Newsletter englisch:
Sie erhalten nach der Anmeldung eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst nach Erfolgreicher Bestätigung sind Sie für den Newsletter angemeldet.

WÖRTERBUCH

Englisch/Deutsch - Deutsch/Englisch