LANGUAGE

Bildquelle

Die Diskussionen um Bargeld-Obergrenzen und sogar Abschaffungen nehmen in Deutschland wieder merklich zu. Die Welt, das Handelsblatt und die Süddeutsche Zeitung berichteten zuletzt über die Forderung von SPD-Bundestagsabgeordneten, den 500-Euro-Schein abzuschaffen und eine Obergrenze von 5000 Euro für Bargeldzahlungen einzuführen.

Im Alltag spiele der 500-Euro-Schein laut Meinung der Welt für das Bezahlen kaum eine Rolle und wird von Händlern in der Regel sowieso abgelehnt. Den Aktivisten von Transparency International geht die von der Bundesregierung angepeilte Bargeld-Obergrenze von 5000 Euro nicht weit genug und schlagen vor, künftig nur noch Bargeldzahlungen bis 1000 Euro zu erlauben.

Das vermeintliche Hauptmotiv der Debatte: Eindämmung der Geldwäsche im Bereich Schatten- und Drogenwirtschaft, einschliesslich Terrorfinanzierung. Der Vizefraktionschef der CDU, Ralph Brinkhaus, reagierte noch verhalten auf den Vorstoß der SPD. „Die Geldwäsche ist ein Problem. Auf der anderen Seite haben wir schon viele Vorschriften und dürfen die Menschen nicht zu weit gängeln. Die Beschränkung des Bargeldverkehrs ist der Einstieg in eine umfassende Kontrolle der Bürger. Das endet irgendwann im Big Brother“, warnte Brinkhaus. Sascha Lobo findet in seiner jüngsten Spiegel-Kolumne noch mahnende Worte.

Das Online-Magazin Deutsche Wirtschafts Nachrichten erwähnte in einem Artikel, dass in der Schweiz seit Monaten ein Trend beobachtet wird, wo Pensionsfonds ihr Geld von der Bank holen, um das Papier in Schliessfächern und Tresoren zu lagern. Dies sei aufgrund der Negativzinsen billiger. Die Nachfrage nach 1000-Franken-Scheinen ist seit Einführung der Negativzinsen in der Schweiz sprunghaft angestiegen...

Eine Obergrenze von 5000 Euro für Bargeldzahlungen in Deutschland wäre allerdings am oberen Ende von EU-Ländern, die bereits das Barzahlen eingeschränkt haben, wie die untenstehende Grafik vom Handelsblatt zeigt. In Verbindung mit negativen Realzinsen und dem Ziel der EZB, die „liebe Inflation“ im Euroraum um jeden Preis anzuheizen, sollte eigentlich die regelmässige Umschichtung von Bargeld in physische Edelmetalle an der Tagesordnung stehen; gerade jetzt, wo die Gold- und Silberpreise noch derart niedrig sind. Die Elementum Deutschland GmbH hat eine innovative und flexible Lösung parat, wie Sparer mit monatlichen Kleinstbeträgen in den Genuss von Grossmengenrabatten beim Einkauf kommen: "Der Echte Werte Silber-Sparplan" 



Disclaimer: Die hiesigen Ausführungen stellen keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Der Author, Stephan Bogner, ist Geschäftsführer der Elementum International AG, welche schweizerische Firma ausschliesslich auf die Lagerung von Edelmetallen in Hochsicherheitstresoranlagen im St. Gotthard Massiv in der Zentralschweiz spezialisiert ist. Bitte lesen Sie den vollständigen Disclaimer hier

Kommentar schreiben

Name:
Remagenbruecke
24.08.2016 13:25:49
Nachdem die deutschen Sparer fast keine Zinsen mehr bekommen (Enteigung der Sparer), sind Bestrebungen im Gange, dem deutschen Volk das Bargeld abzunehmen.
Diese Art von verlogener Demokratie wird sich bitter rächen.

Wie es aussieht gibt es für uns nur eine Lösung:

P R O T E S T- Wähler, wählen in Zukunft AFD.

Vielleicht werden dann unsere Staatsdiener etwas wacher.
Likes | 27
Dislikes | 0
Unternehmensdetails
Name: Elementum Deutschland GmbH
Kanada Symbol:
Deutschland Symbol / WKN:
Aktien im Markt:
Telefon: +49-(0)6224-98971120
Email: info@Elementum.de
Web: www.elementum.deutschland.de
ABONNIEREN

Anmeldung zum Newsletter:

e-mail:
Vorname:
Nachname:
Newsletter deutsch:
Newsletter englisch:
Sie erhalten nach der Anmeldung eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst nach Erfolgreicher Bestätigung sind Sie für den Newsletter angemeldet.

WÖRTERBUCH

Englisch/Deutsch - Deutsch/Englisch